RDKS ist die Abkürzung für „Reifendruck-Kontrollsystem“ (englisch „Tire Pressure Monitoring System = TPMS) ist Pflicht für alle Fahrzeuge mit Typprüfung ab 1. November 2012, für alle Neuwagen der Klasse M1 (Pkw und Wohnmobile) mit Erstzulassung ab 1. November 2014 sowie für alle Fahrzeugmodelle, die bereits ab Werk mit Runflat-Reifen ausgestattet sind. RDKS hat die Funktion, den Druck der einzelnen Reifen eines Fahrzeugs permanent zu überwachen und bei einer Störung ggf. sofort eine Warnung zu signalisieren: die RDKS-Kontrollleuchte im Armaturenbrett.

Ausführliche Infos zu RDKS finden Sie hier:

 Fragen & Antworten

 

RDKS ist ein hochgradig technisches System. Das hat zur Folge, dass es bei Störungen eine Vielzahl möglicher Gründe gibt. In erster Instanz sollte beim Aufleuchten der RDKS-Kontrolleuchte der Druck der einzelnen Reifen kontrolliert werden. Bleibt die Störung allerdings weiter bestehen, ist die Ursache tiefergreifend.

Für die Ermittelung der Störungsursache ist technisches Fachwissen unabdingbar. Gleiches gilt für die Instandsetzungsarbeiten. Muss z.B. ein defekter RDKS-Sensor ausgetauscht werden, heißt dass zum einen, dass der betroffene Reifen demontiert, der defekte Sensor entfernt, der neue eingesetzt und der Reifen anschließend wieder montiert werden muss. Zudem müssen anschließend  die einzelnen Komponenten des gesamte Systems erneut abgestimmt und entsprechend programmiert werden. Insgesamt handelt es sich um eine hochtechnische Prozedur, die fachliches Know-How erfordert. 

Unsere Werkstattprofis sind speziell geschult und deshalb Ihre richtigen Ansprechpartner für alle Anliegen rund um RDKS.

 

Übrigens: Wir sind außerdem Spezialisten für UHP- und Runflatreifen:

wdk-Spezialist

 

 

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

 

Treten Sie mit uns in Kontakt!

Angebot anfordern Termin vereinbaren Service Mitarbeiter